Häufige Fragen

Hier finden Sie eine kleine Sammlung häufig gestellter Anfragen samt Antworten. Dies erhebt allerdings nicht den Anspruch einer ausführlichen und fehlerfreien juristischen Darlegung, wenngleich wir uns bemühen, die Erklärungen mit Hinweisen auf schulrechtliche Passagen zu untermauern!

Stoßen Sie sich bitte nicht an der teilweisen textlichen Verwendung des generischen Maskulinums - diese tradtitionelle Formulierungsart wird - v. a. bei Gesetzestexten - dann gewählt, wenn das biologische oder soziale Geschlecht unwichtig ist, wenn weibliche und männliche Personen gleichermaßen gemeint sind. In diesen Fällen ist das Maskulinum verallgemeinernd oder neutralisierend, also generisch gemeint. Die Begriffe Schüler, Lehrer, Direktor usw. schließen Frauen und Männer gleichermaßen ein!

F003 Welche Zeugnisse werden auf welchem Unterdruckpapier ausgedruckt?
A003

Lt. Zeugnisformularverordnung werden Jahreszeugnisse (Lehrgangs-, Abschluss-, Reife- und/oder Diplom- sowie Abschlussprüfungszeugnisse) auf hellgrünes Unterdruckpapier mit Wappen und "Staatsgültiges Zeugnis" aufgedruckt.
Schulbesuchsbestätigungen (nach SchUG § 22 oder § 24) werden auf weißes Dokumentenpapier gedruckt.
Schulnachrichten der Abschlussklassen (4., 8., 9. Stufe) werden wegen des Aufnahmeverfahrens auf Gründruckpapier aufgedruckt, die der restlichen Schulstufen auf weißes Dokumentenpapier.

F002 Erhält ein Integrationskind mit SPF in der NMS/HS ein Jahres- und Abschlusszeugnis, wenn alle Fächer positiv beurteilt wurden? Wenn ja, nach welcher Schulart?

A002

Voraussetzung für ein Jahres- und Abschlusszeugnis ist nach SchUG § 22 Abs. 8 der erfolgreiche Abschluss der letzten Schulstufe dieser Schulart. (Eine Ausnahme stellt das Überspringen einer solchen Nahtstelle gemäß § 26a dar.)  Bei Vorliegen eines sonderpädagogischen Förderbedarfs - auch nur in einem Fach - ist damit der Unterricht nach einem Lehrplan einer Sonderschule verbunden. Somit wurde die HS nicht (in allen Fächern) erfolgreich abgeschlossen.
Der Schüler könnte ein Jahreszeugnis der NMS/HS erhalten. Häufig wird in einem solchen Fall auch ein Jahres- und Abschlusszeugnis nach der Schulart einer Sonderschule ausgestellt werden, da zumindest diese Schulart in der Integration erfolgreich abgeschlossen wurde - was durch eine positive Beurteilung in einzelnen Gegenständen nach dem NMS/HS-Lehrplan ja belegt ist. 
Gemäß einer Fußnote in einem Kommentar zum Schulrecht könnte auch ein Jahres- und Abschlusszeugnis über die Misch-Schulart Neue Mittelschule (oder Hauptschule)/Allgemeine Sonderschule ausgestellt werden.
F001 Welche Beurteilungsvermerke kann ich bei einer Schulbesuchsbestätigung für außerordentliche Schüler/innen am Jahresende bzw. bei Schulaustritt eintragen?
A001 Laut SchUG § 22 Abs. 11 erhält ein außerordentlicher Schüler bei Austritt aus der Schule (unterm Jahr) bzw. am Jahresende eine Schulbesuchsbestätigung, die die Beurteilung ihrer Leistungen in den einzelnen Pflichtgegenständen enthält. "Hiebei ist eine Leistungsbeurteilung in den Fällen des § 4 Abs. 2 lit. a insoweit nicht aufzunehmen, als der Schüler wegen mangelnder Kenntnis der Unterrichtssprache im Sinne des § 3 Abs. 1 lit. b die erforderlichen Leistungen nicht erbringt."
In Fällen, wo eine gesicherte Leistungsbeurteilung nicht möglich ist, z. B. auch wegen mangelnder Kenntnis der Unterrichtssprache, ist für das jeweilige Fach (dies betrifft Pflicht- oder Freigegenstände) der Vermerk "nicht beurteilt" einzutragen (ZFVO § 2 Abs. 7).